Meditation

Es gibt verschiedene Arten von Meditation.
In den Bodhi Path Zentren üben wir uns zunächst in der stillen Meditation des ruhigen Verweilens, mit der Konzentration auf den Atem, auch Meditation der Geistesruhe genannt.


Die Meditation der Geistesruhe:
Eines der wesentlichen Elemente auf dem Weg der Meditation ist die Fähigkeit, den Geist in Ruhe verweilen zu lassen (tib.: shine; Sanskrit: shamatha). 
Durch die Anwendung verschiedener Übungsmethoden machen wir uns damit vertraut, dass unser Geist seinem Wesen nach Ruhe und Klarheit ist, und zwar auch dann, wenn Gedanken, Emotionen, Sinneseindrücke und Erinnerungen an seiner Oberfläche „Wellen schlagen“.
Durch Übung erlangen wir unter anderem auch die Fähigkeit, Geistige Gewonheiten die uns im täglichen Leben nichts mehr nützen, loszulassen.

Weiterführende Methoden:
Um weitere Fähigkeiten wie Liebe und Mitgefühl zu entwickeln, können wir dann in der Folge die Chenrezig / Avalokiteshvara Praxis, oder andere weiterführende Methoden die in den Bodhi Path Zentren gelehrt werden, anwenden.

Kunzig Shamar Rinpotsche :

„Praktizierende der Meditation erfahren zwei Arten von Nutzen. Der erste Nutzen besteht in der sofortigen Verbesserung der alltäglichen Lebensbedingungen. Die Praxis der Meditation lässt den Geist friedvoller werden, ruhiger und entspannter. Wenn der Geist entspannter ist, erscheinen Ereignisse, die uns sonst stören würden, weniger wichtig. Weiterhin lernt der Geist durch die Meditation schrittweise unabhängiger zu werden von äußeren Bedingungen und Umständen. Ein Geist, der von äußeren Bedingungen nicht mehr beeinflusst wird, ist in der Lage, seine eigene Stabilität und Ruhe zu erkennen. Ein stabiler Geist – ein Geist, der nicht gestört ist – erfährt weniger Leid. Dies sind die beiden unmittelbare Nutzen, die sich aus einer regelmäßigen Meditationspraxis ergeben.”


"Jetzt ist unser Geist wild und aufgewühlt, wie ein wirbelnder Hurrikan. Um unser volles Potential zu verwirklichen, müssen wir unseren Geist zähmen. Die gute Nachricht ist, dass wir unseren Geists selbst dazu nutzen können, ihn zu zähmen. Wir müssen neue Geistige Gewohnheiten entwickeln. Unter den vielen verschiedenen Methoden, um den Geist zu zähmen, wird eine der machtvollsten Methoden in den Bodhi Path-Zentren gelehrt – die Praxis von Shamatha-Meditation (Meditation des Ruhigen Verweilens, tib. Shine). Ihr solltet euch sehr stark darauf konzentrieren, Shamatha zu praktizieren.
Shamatha ist das beste Werkzeug, um den Geist zu befrieden. Es wird dir helfen die Gewohnheit geistiger Unzerstreutheit zu entwickeln und deinen Geist vom Abschweifen abzuhalten. Und wenn du dich von Zeit zu Zeit an das Verständnis von Geist erinnern kannst .........., wirst du besser meditieren können. Wenn du vergisst, dass die wahre Natur des Geistes ruhig, friedvoll und strahlend ist, kannst du dir in deiner Meditation unnötigen Stress erzeugen. Du versuchst vielleicht deinen Geist zu zwingen, fokussiert zu bleiben. Das wird dich anspannen und deinen Fortschritt behindern. Endspanne dich und es wird besser gehen...
Du wirst Geduld brauchen, um dich an diese Praxis zu gewöhnen. Erinnere dich: Meditation ist etwas, das du gerade jetzt tun kannst, um Frieden im Geist zu erlangen...“

Quelle: http://bodhipath.org/teachings/CalmingMind.html

 

Top