Veranstaltungen Innsbruck

 

FR 14.9 -  SO 16.9 Kurs mit Dr. Tina Drasczyk


Den Geist schulen - Meditation üben

Wie hängen die verschiedenen Aspekte der Meditation zusammen?
Worauf sollte man wann den Schwerpunkt legen - sei es in Bezug auf die Praxis des Mahāyāna-Geistestrainings (Lojong), der Zuflucht und der Vorbereitenden Übungen, den Meditationen von Geistesruhe und tiefer Einsicht (Shine / Lhagthong), sei es in Bezug auf Achtsamkeit, das Thema der Vergänglichkeit und "last but not least" Mahāmudrā?
Was hat das alles mit den buddhistischen Lehren zur Wirklichkeit und zum Geist zu tun, den philosophischen und psychologischen Ebenen des Buddhismus?

Mit diesen Fragen werden wir uns an diesem Wochenende im Kontext des Mahāyāna -Geistestraining (Tib. Lojong) befassen.

Es handelt sich dabei um eine Praxis, durch die sich unser eigentliches Wesen, unsere Buddha-Natur, entfalten kann. Shamar Rinpoche betonte, dass diese Praxis genüge, um den gesamten Weg des Erwachens zu durchlaufen.
Mit seinem Buch Lojong, der buddhistische Weg zu Mitgefühl und Weisheit hat er uns einen klaren, kurzen und doch sehr umfassenden Leitfaden für diese Praxis hinterlassen.
An diesem Wochenende versuchen wir, konzentriert in die Meditation des Lojong einzutauchen, sie zu erlernen bzw. zu vertiefen.
Um es in Shamar Rinpoches Worten zu sagen: „Versteht, dass es keine Beschäftigung im Leben gibt, die lohnender ist als Meditation. … Mit dem eindeutigen Verständnis, dass es absolut nichts Wichtigeres im Leben gibt als Meditationspraxis, meditiert einfach, wann immer es während des Tages möglich ist. Tatsächlich gibt es im Leben sonst nichts zu erlangen.“
In diesem Sinn werden wir dieses Wochenende für unsere Praxis und den Austausch darüber nutzen.  

Freitag Abend: Einführung in die Praxis des Mahāyāna Geistestrainings

Sa/So: Schwerpunkt auf angeleiteter Praxis und Austausch

Fr.  19h - c.a. 21h (kann auch einzeln Besucht werden, wenn jemand nur einen Tag Zeit hat)

Sa + So nur als Block!

Sa.  15h-c.a.21h
So.  10h-c.a.13h

Anmeldung erforderlich

Kosten: Spenden

 

 

 


Freitag 19.10 ab 19h30 Grundlagen buddhistischer Meditation

Vortrag und Meditation mit Dharmalehrerin Astrid Schünemann
(auch für Anfänger geeignet)

Grundlagen buddhistischer Meditation

Wir alle wünschen uns, dauerhaftes Glück zu erleben und frei von Leid zu sein.
Buddha hat den Weg zu diesem Zustand genau beschrieben.
Durch die Praxis von Meditation und das Studium des Dharma können wir geistige Ruhe, Klarheit und umfassendes Mitgefühl entwickeln, die uns dann auch im Alltag unterstützen.
Bei diesem Kurs werden wir stille Meditation üben und Erläuterungen zur Praxis bekommen. Astrid unterrichtet anhand von Jigme Rinpoches Büchern, der ein geschätzter Lehrer der Karma-Kagyü-Schule ist und seit langem in Europa lebt.
Er vermittelt in seinen Belehrungen die Grundlagen des buddhistischen Weges auf leicht verständliche und doch tiefgründige Weise.
Astrid Schünemann begegnete dem Buddhismus Anfang der achtziger Jahre und ist seit 1990 Übersetzerin für buddhistische Lehrer. Von 1998-2001 machte sie ein traditionelles Dreijahres-Retreat
und anschließend das Bodhipath-Teacher-Training mit Shamar Rinpoche. Sie wurde von Shamar Rinpoche und Jigme Rinpoche gebeten, als Dharmalehrerin in den Bodhipath-Zentren zu wirken.

Anmeldung erforderlich

Kosten: Spenden

 

 

 


24.11 + 25.11 Kurs mit Bhante Dr.Seelawansa


Meditation und Teaching

 
Bhante Dr. Seelawansa

Geboren 1953 in Sri Lanka, wo er mit elf Jahren buddhistischer Mönch wurde und seine Ausbildung durchlief. Bhante Seelawansa studierte an der Universität in Sri Lanka und war danach zunächst als Lehrer an einer buddhistischen Schule tätig. 1988 kam er nach Österreich, wo er an der Universität Wien studierte. Seither ist er der spirituelle Leiter der Theravada-Schule in Österreich; gleichzeitig leitet er die Theravada-Schule in Hamburg. Er lehrt einerseits in buddhistischen Zentren und ist andererseits Lehrbeauftragter der Universität Wien und der Global Academy in Liechtenstein. In Sri Lanka betreut er verschiedene soziale Projekte. Im Jahr 2007 erhielt er in Anerkennung seiner umfassenden buddhistischen Lehrtätigkeit in Europa den Titel des „Europe Mahadvipa Dhammadatu Sanghapati“. Sein Name ist untrennbar mit dem Buddhismus in Österreich verbunden.

Samstag 24.11.    14h00 - c.a. 21h

Sonntag 25.11        9h00 - 12h

Anmeldung erforderlich

Kosten: Spenden