Jigme Rinpoche

Lama Jigme Tsewang Rinpoche wurde 1949 in Kham in Osttibet geboren.

Er ist ein Neffe des 16. Karmapa und ein Bruder des derzeitigen 14. Künsig Shamar Rinpoche. Als Jigme Rinpoche 7 Jahre alt war und der kommunistische Terror der Chinesen sich in der Gegend verbreitete, nahm der vorige Gyatrül Rinpoche ihn und Shamar Rinpoche heimlich mit nach Tsurphu, ins Kloster der Karmapas in Tibet. Jigme Rinpoche blieb dort bis zum Alter von 11 Jahren und studierte unter der Leitung des vorigen Pönlop Rinpoche.

Als der 16. Gyalwa Karmapa 1959 anlässlich der militärischen Okkupation der Chinesen Tibets mit einem Gefolge von vielen hohen Lamas und Tulkus aller Altersstufen Tibet verließ und nach Rumtek (Sikkim) ging, begleitete ihn auch Jigme Rinpoche.

In Rumtek angekommen, gründete Karmapa, um die kostbaren Belehrungen der Kagyü-Linie zu bewahren, ein Kloster. Karmapa kümmerte sich besonders um die wichtigsten Tulkus der Linie und um diejenigen, die ihre Ausbilder werden sollten. Jigme Rinpotsche studierte unter der Leitung von verschiedenen Meistern die Gesamtheit des buddhistischen Kanons und insbesondere die Unterweisungen der Karma-Kagyü-Linie. Jeden Tag gab Karmapa ihnen 2 oder 3 Stunden lang besondere Belehrungen und Instruktionen.

Von 1961 bis 1970 war Jigme Rinpoche Karmapas Assistent für die Belange der Karma-Kagyü-Linie und kümmerte sich in dessen Abwesenheit um die Belange des Klosters in Rumtek.

Besuch

1974 begleitete er Gyalwa Karmapa auf seiner ersten Rundreise durch Europa und Amerika. Während dieser Reise bot Bernard Benson dem Karmapa Grundstücke in der Dordogne in Frankreich als Geschenk an. Der Karmapa nahm das Geschenk an und beschloss, dort seinen europäischen Hauptsitz einzurichten: Dhagpo Kagyü Ling.

Er bat Jigme Rinpotsche, sich um das Zentrum zu kümmern und ernannte ihn zu seinem spirituellen Repräsentanten in Europa. Ebenso bat Karmapa Gendün Rinpoche nach Dhagpo Kagyü Ling zu gehen und für die Verbreitung des Dharma in Europa Sorge zu tragen und dazu beizutragen, seine fünf Wünsche umzusetzen.

Karmapas fünf Wünsche:

  • Aufbau von Dharmazentren
  • Errichtung einer Shedra (Universität) mit Bibliothek
  • eines Retreatzentrums
  • eines Klosters
  • und eines Tempels

Abgesehen davon, dass Jigme Rinpoche alle hauptsächlichen Übertragungen und Belehrungen von Gyalwa Karmapa erhalten hat, war er auch eng mit Gendün Rinpoche, Pawo Rinpoche, Kalu Rinpoche und Dilgo Khentse Rinpoche verbunden und erhielt viele Unterweisungen und Ermächtigungen von ihnen. Ebenso erhielt er wichtige Übertragungen von Düdjom Rinpoche, vom vorigen Sangye Nyenpa Rinpoche und der vorigen Khandro Rinpoche.

Ernennung

Als der 16. Karmapa Jigme Rinpoche als seinen Repräsentanten für Europa ernannte, sagte er:In der Person von Jigme Rinpoche lasse ich euch mein Herz.

In diesem Sinne führt Jigme Rinpoche heute seine Aktivität in Europa fort, reist ausgiebig, besucht Zentren und unterrichtet dort und inspiriert alle, die mit ihm in Kontakt kommen. Er bezieht sich in seinen Belehrungen mit Geschick sehr direkt auf alltägliche Lebenserfahrungen. Viele Menschen haben seither von seinen profunden Kenntnissen der buddhistischen Lehre, seinem Verständnis der westlichen Lebensweise, seiner praktischen Weisheit und seinem Humor profitiert. Rinpoche lehrt auf Englisch und wird ins Deutsche übersetzt.

OFFIZIELLE WEBSITE: www.jigmela.org

     
©